Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Präsenz-Veranstaltung 29.06.2018 - 30.06.2018 ganztägig

Veranstaltungsort:

Ort: Kolpinghaus Graz, Adolf-Kolping-Gasse 6, 8010 Graz

Teilnahme

Termin vormerken: Termin vormerken

Demokratie und Frieden auf der Straße

Tagung 29. bis 30. Juni 2018

Projektleitung: Univ.-Prof. Dr. Johanna Rolshoven, Assoz.-Prof. Dr. Gerald Lamprecht
Institut für Kulturanthropologie und Europ. Ethnologie

Centrum für jüdische Studien

Tagungsbroschüre
Programm

Die internationale Tagung “Demokratie und Frieden auf der Straße” geht der Frage nach,  wie auf Straßen weltweit Demokratie und Frieden gelebt, verhandelt und repräsentiert werden. Vor dem Hintergrund des Gedenkjahrs 2018 untersucht die Veranstaltung städtische Straßenzüge als Gradmesser für politische Teilhabe, soziale Kohärenz und alltägliche Konfliktbewältigung. Internationale Expert_innen aus verschiedenen kultur- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen diskutieren gemeinsam mit Künstler_innen, Studierenden und interessierten Stadtbewohner_innen, wie im öffentlichen Raum der Straße – historisch wie aktuell – Machtverhältnisse zwischen Geschlechtern, Generationen,
Institutionen, politischen Akteuren und sozialen Gruppen sichtbar und herausgefordert  werden.

Folgende Leitfragen werden in einem interdisziplinären Dialog verfolgt und öffnen durch die besondere Berücksichtigung alltäglicher urbaner Praktiken auf Straßen neue Dimensionen der wissenschaftlichen Forschungen zu Frieden und Demokratie:

  • Welche gesellschaftlichen: staatlichen, zivilgesellschaftlichen, sozialen, kommerziellen Bauten,  Akteure_innen und Nutzungsformen charakterisieren Straßen als Stadträume, die Zentrum und Peripherie miteinander verknüpfen?
  • Welche Arten der Un/Sichtbarkeit von Mehr- und Minderheiten, von Geschlechterverhältnissen oder von sozialen Ungleichheiten können lokalisiert werden? Welche sozialen Gruppen nutzen den Straßenraum aus welchen Gründen und in welchen Formen?
  • Welche gebauten Repräsentationsräume und welche alltagsweltlichen Nutzräume kennzeichnen die Straße? Inwieweit und in welchen lebensweltlichen Kontexten und zu welchen gesellschaftlichen Anlässen schreiben sie sich in das Gedächtnis der Stadt ein?
  • Welche demokratischen Prinzipien und Entscheidungsprozesse werden auf Straßen als Verhandlungsort und Austragungsort sozialer Konflikte sichtbar und greifbar? In welcher Weise und mit welchen Mitteln können Friede und Demokratie alltäglich mitgestaltet werden?

Die Tagung ist eingebettet in das interdisziplinäre Kunst-, Forschungs- und Friedensprojekt "COMRADE CONRADE", das sich durch konkrete Kunst-Projekte, Rundgänge oder Aktionen mit der Grazer Conrad-von-Hötzendorfstraße des Gedenkjahres 2018 beschäftigt und Möglichkeiten zukünftiger gemeinschaftlich entwickelter Formen friedvollen und demokratischen Handelns sucht.

Weiterführende Links:
comradeconrade.mur.at/tagung
juedischestudien.uni-graz.at

 

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.